SÖNKE RITTICH FOTODESIGN

DIN-Formate
Ich werde immer mal wieder nach den üblichen Papierformaten für Deutschland gefragt. Hier eine Übersicht über DIN-Formate der DIN-A Reihe.
Beispiele für verschiedene DIN-Formate
DIN-A 0, A 1 = Poster, Filmplakate, Wahlplakate
DIN-A 1, A 2 = Flipcharts, Filmplakate, Zeitungen
DIN-A 2, A 3 = Zeichnungen, Kalender, Filmplakate, Plakate, Poster
DIN-B 4, A 3 = Zeitungen, Notenblätter
DIN-A 4 = Briefpapiere, Formulare, Hefte, Zeitschriften, Druckerpapier
DIN-A 5 = Notizblöcke, Schulhefte,
DIN-D 5 = DVD-Hüllen
DIN-A 5, A 6, A 7, A 8 = Karteikarten
DIN-A 6 = Flyer, Postkarten, Überweisungsträger, Taschenbücher
DIN-B 5, A 5, B 6, A 6, A 4 = Bücher
DIN-A 7 = Taschenkalender, Personalausweise (ID-2)
DIN-B 7 = Reisepässe (ID-3)
DIN-B 8, A 8 = Spielkarten, Visitenkarten, Etiketten
DIN-C 4, C 5, C 6, B 4 = Briefumschläge
Geschichte
Das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) legte erstmals am 18.08.1922 die Standardgrößen für Papierformate fest. Die DIN-Norm in der diese Größen festgelegt wurden, ist die DIN 476. Was alle Formate gemein haben? Ein Verhältnis zwischen Breite zu Höhe von 1:2. (Gegründet wurde das Institut am 22.12.1917. Jedoch wurde das Institut unter dem Namen „Normausschuss der deutschen Industrie“ gegründet und erst später umbenannt.)